/ domm

Here you can read various ramblings about cycling in Vienna and elsewhere. And don't forget to check out Bicycle.pm!

s/🚗/🚲/g

Follow me on twitter!
Atom Icom ... on Atom!
<<<<<<<<<<
13.01.2013: Radaufhängung
10.01.2013: Eiszapfen
25.11.2012: Bicycles vs. Zombies
30.09.2012: Radtour Mailberg -> Wien
21.09.2012: September-Cricital-Mass
20.09.2012: My submission to the Second Bi-Annual Cock-Off
14.09.2012: Sodarad = schönstes Rad?
08.09.2012: RADamah
06.09.2012: Radroute Praterstern -> IKEA Nord

Hie und da brauch ich diverses Zeugs von Ikea. Meistens eher Kleinigkeiten, selten auch mal was Grösseres, aber eigentlich nie "richtige" Einrichtung. Diese Dinge lassen sich perfekt am Radl transportieren (entweder in Satteltaschen und mit Gummistrippe am Packlträger, oder im Anhänger). Und die Route ist auch recht nett - auf jeden Fall sitze ich lieber am Rad als in U-Bahn und Autobus!

Die Strecke führt vom Praterstern über die Lassallestrasse (und dem sehr angenehmen Radweg dort) zur Reichsbrücke, dann weiter die Wagramer Strasse entlang an UNO-City und Hochhäusern vorbei bis zum "Kagraner Slalom" (siehe unten...). Kurz danach verlassen wir für wenige Kilometer den Radweg und fahren durch eine gemütliche und recht untypische Gemeindebau-Gegend voller Reihenhäuser und Vorgärten. Die Stadt beginnt nun langsam einer Bracheland/Industriezone Platz zu machen, in der dann auch der Ikea nach insgesamt 9.5km Fahrt auf uns wartet.

Diese Route führt über verschiedene Radwege und kaum befahrene Nebenstrassen und ist auch für unerfahrene Stadtradler_innen geeignet, auch wenn man manchmal an der Intelligenz der Radwegplaner_innen zu zweifeln beginnt...

Eine Karte der Route findet man am Ende der Seite.

Der Fotoroman

Wir fangen also beim Herrn Tegetthoff am Praterstern an, weil's recht zentral und um's Eck von meiner Wohnung ist.

Wir umfahren oder überqueren den Praterstern und radeln die Lassallestrasse rauf Richtung Reichsbrücke, auf einem breiten und schattigem Radweg. Nice.

Am Beginn der Reichsbrücke wartet die erste Schikane: Die Unterführung ist recht eng und total unübersichtlich, andere Radler_innen kommen mit viel Schwung von der Reichsbrücke entgegen, und Fussgänger_innen spielen auch noch mit. Also Obacht, und lieber einmal kurz klingeln...

Aber nach der Unterführung ist die Reichsbrücke sehr angenehm, auch wenn's hier kurz bergauf geht (die einzige nennenswerte Steigung dieser Route).

Wir hängen uns kurz an einen Fred auf dem Weg zur Donauinsel dran..

... passen dann aber bei der U-Bahn-Station auf. Wenn grad eine U1 kommt, kann hier recht viel los sein.

Auf der Donauplatte bremsen wir dann und schauen rauf...

... zum bald höchstem Gebäude Österreichs

Weiter auf der Platte auf einem shared space mit Fussgängern, viel Wind und Andeutungen eines Radwegs

gehts dann an der U1-Station Kaisermühlen vorbei und unter der U-Bahn durch

und einen eher schmalen Radweg die Wagramer Strasse entlang vorbei an UNO-City und diverse Hochhäusern.

Nach der Arbeiterstrandbadstrasse teilen sich Radweg und Gehsteig dieselben paar Quadratmeter, kann wiedermal eng werden.

Dafür gibts eine nette Aussicht auf die Alte Donau

Nun beginnt der berühmte "Kagraner Slalom": Der Radweg führt 3 mal unter der U-Bahn durch und wird von 2 Strassen unterbrochen, auf denen Autos Vorrang haben. Auf ein paar hundert Metern gibts also viele scharfe Kurven und Stopps. Hier eine kleine Auswahl:

Kurze Verschnaufpause an einer Schikanen-Ampel, die manchmal recht lange rot ist, obwohl kein Auto in der Nähe ist (die stehen alle eine Ampel weiter...)

Hinter der U-Bahn Station Kagran gibts zwar einen Radweg, aber die Fussgänger spazieren oft auf diesem zum Bus (oder rennen, wenn er grad losfahren will). Also Achtung!

Ein letztes Mal gehts unter der U-Bahn durch

und links auf einem recht angenehmen Radwegstück nach Norden.

Der Radweg geht hier an sich mehr oder weniger die U1 entlang weiter

Ich biege aber lieber rechts in die Steigenteschgasse ein

und kreuze die Wagramer Strasse

Jetzt geht weiter auf der kaum befahrenen Steigenteschgasse durch eine Gemeindebau-Reihenhaus-Siedlung

vorbei am Orpheum

Bei der Siebenbürgerstrasse einmal kurz rechts und dann gleich wieder links hinein

in die hier sehr schmale Steigenteschgasse, umgeben von klassischen Gemeindebauten

die dann von neueren Modellen abgelöst werden.

Nach dem Billa gehts links die eher schmale Pogretzlstrasse rauf, eine Tempo-30-Zone, die aber tendentiell ignoriert wird (ebenso wie der Mindestabstand beim Überholen...). Man merkt, dass Radler_innen so weit draussen schon eher selten sind...

In der Hirschstättner Strasse gibts zwar südseitig einen neuen Radweg,

aber ich fahre lieber über die Ampel und auf der Nordseite am Gehsteig (der auch erst seit wenigen Monaten fertig ist)

Nicht so sehr, um einen Blick auf ein gewaltig grosses, neu eröffnetes Pan-Asia-Lokal zu erhaschen,

sondern weil der Radweg an einer extrem blöden Kreuzung endet, die man kaum überqueren kann. Deswegen habe ich die Hirschstettener Strasse schon vorher bei der Ampel gekreuzt.

So, Endspurt Richtung Norden, die Marietta-Blau-Gasse rauf & am Conrad vorbei

Unter einer zZ in Bau befindlichen Brücke durch (weswegen der Radweg hier unterbrochen ist...)

Achtung, hier gibts massive Wurzeln, die durch den Asphalt brechen. Sehr rumpelig, vor allem am Rückweg mit Gepäck. Da die Gstättn links neben dem Radweg aber sehr idyllisch scheint, mag man hier eh nicht rasen.

Eine letzte rechts-

-links-Kombi

vorbei an einem wunderschönen Stadtrandeinkaufszentrum

und hin zur letzten Kreuzung!

Die ist allerdings recht mühsam, wenn man den blöden Knopf nicht drückt, wird die Ampel nicht grün.

Noch ein kurzes Stück Gesteig

dann über den Obi-Parkplatz

und geschafft! IKEA!

9.25km sagt mein Computer

Das Rad

Das trashige Futter (kein Inbus-Schlüssel notwendig...)

PS: Wie man am Rad-Foto erkennen kann, hab ich meinen Schlüssel vor lauter Fotografieren im Schloss stecken lassen. Danke an den/die Radler_in, die neben mir geparkt hat und den Schlüssel beim Ikea abgegeben hat.

PPS: Vor schon fast einem Jahr habe ich in einem Leserbrief an den Falter Radweg-Reviews bzw Routenbeschreibungen für die Mobilitätskolumne gefordert (statt blöder Autowerbung). Und auch angeboten, sowas zu schreiben. Das hier ist mal mein erster diesbezüglicher Versuch.

PPPS: Die Fotos sind von Mitte August, ich bin nur seitdem nicht dazu gekommen, diesen Post zu schreiben.

PPPPS: Copenhagenize hatte vor einer Woche auch einen Artikel zum Thema: Copenhagen Cargo Bike IKEA. Und wow: anscheinend kann man bei Ikea dort Radlanhänger ausborgen. Ikea Nord, bitte nachmachen!

Die Karte


Bike route 1819816 - powered by Bikemap 

Comments (via disqus)

11.08.2012: Recent articles on city cycling
>>>>>>>>>>